Arte Metamórfico von Octavio Ocampo

Die Autorin Sylvia Führer spricht über die Bilder:

 

Für mich war es eine glückliche Fügung, dass ich vom mexikanischen Künstler Octavio Ocampo sieben ganz besondere Bilder kennenlernen durfte, als ich mein Buch bereits weitgehend fertig geschrieben hatte. Diese Bilder sind bei der Edition Olms, Zürich, innerhalb des umfangreichen Kunstbandes „Arte Metamórfico“ erschienen, der diesem Maler gewidmet ist. Ocampo arbeitet bei diesen Gemälden mit optischen Illusionen, so wie ich von emotionalen Illusionen spreche.

Konkret bedeutet das: Im Text überrasche ich die Leser damit, dass sich Liebes-Illusionen aus der Nähe besehen auflösen und erfreulichen Entwicklungen Raum geben. Bei Ocampos Bildern sehen wir im Detail das Pulsieren verspielten Lebens: Kompositionen aus Blumen, ein paar Vögel, den Tanz der Schmetterlinge. Aus einiger Entfernung betrachtet arrangiert sich alles neu und komponiert überraschende Aussagen. In beiden Richtungen – Nah-Fern und Fern-Nah – sind diese Bilder ein hochinteressantes surreales Abenteuer, das dem Leser in spannender Analogie zum Buchtext begegnet.

Die fantastische Welt der "Arte Metamórfico" zeigt auf, wie sich unterschiedliche Perspektiven zum Leben konstruktiv zusammenfügen lassen. Die Zartheit der Formen in Ocampos Werk macht wach und empfänglich, nicht nur für all das Gute und Schöne um uns herum, sondern auch für das Wahrnehmen anderer Menschen in der Tiefe.

Ausdrücklich weise ich darauf hin, dass in den Gemälden viel mehr als nur das enthalten ist, was sich in Korrelation zu den Kapiteln meines Buches befindet. Der Wahrnehmung und Interpretation von Octavio Ocampos Kunst sind keine Grenzen gesetzt ...

Der Edition Olms, Zürich, möchte ich auch auf diesem Wege meinen besten Dank für die freundliche Abdruckgenehmigung der sieben Bildbeispiele aus „Arte Metamórfico“ in "Liebe oder Illusion?" und in der Vorstellng dieses Buches aussprechen.

Hier finden Sie mein Kapitel über Octavio Ocampo aus "Liebe oder Illusion?" in spanischer Sprache.